Mittwoch, 5. August 2020
Politisiertes Recht

4. August 2020

 

Hat sich bei den George-Floyd-Anti-Rassismus-Demos in Deutschland irgendwer über die fehlenden Masken und den fehlenden Abstand beschwert?

Ja, einige wenige. Ansonsten aber schreit einen die Doppelmoral des Mainstreams gerade ins Gesicht. Ich erlebe nun den dritten Tag in Folge eine Diskussion über die Anti-Corona-Demos. Ähnlich kritische Bemerkungen seitens der Medien und der Politiker über das Verhalten auf den Anti-Rassismus-Demos sind mir nicht bekannt, jedenfalls nicht in dieser Menge. Dabei gab es dort, soweit ich richtig informiert bin, auch ganz erhebliche Verstöße gegen den derzeit gebotenen Gesundheitsschutz.

https://twitter.com/RA_Conrad/status/1289938133027438592

https://twitter.com/lichtmesz/status/1290219910748975105

Auf Tichys Einblick wird schon von einer "Politisierung des Rechts" gesprochen:

https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/neue-doppelmoral-unerwuenschte-und-erwuenschte-demonstrationen/

https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/gute-demos-schlechte-demos/

Ich meine, diese Doppelmoral wiegt schwer. So schwer, dass man die Demokratietreue dieses Mainstreams in Frage stellen kann. – – – Nur Mut, liebe Demokratiemuffel! Vor mir müsst Ihr Eure lauwarme Beziehung zur Demokratie nicht verstecken! Wir wissen doch alle, wie sehr Demokratie nerven kann; wenn die falschen Entscheidungen getroffen werden; oder wenn die falschen Leute wählen dürfen…

Doch wenn ich ehrlich bin, stelle ich zu allererst die geistige Reife des Mainstreams in Frage. Denn alles, was diese "Erwachsenen" brauchen, um ganz eklatant einseitig zu urteilen, ist ein klein wenig Sympathie – oder eben Antipathie – mit dem Kernanliegen der Demonstrierenden. Ein kleines bißchen Emotionen und schon ist alle hohe Geistigkeit den Bach runter und man verpasst die zumindest für Politiker und Journalisten gebotene Neutralität bzw. Objektivität, wenn es darum geht, die Legitimität und Zulässigkeit einer Demonstration zu beurteilen. Also stellt man sich in dem einen Fall (George Floyd) blind für Regelverstöße und in dem anderen redet man 3 Tage lang darüber. So eine infantile Einseitigkeit sollte einem wenigstens etwas peinlich sein.

... link (4 Kommentare)   ... comment


Sonntag, 11. August 2019
Linksradikale Gewaltverherrlichung
Was soll man dazu sagen?

Die Lust, mal ein paar "Nazis" hinzurichten, ist offenbar groß. Und natürlich wird hier wiedermal nicht zwischen "Rechten" und "Nazis" unterschieden. Obendrein noch der Titel "Kantholz", womit man mal so nebenbei den Angriff auf Frank Magnitz abfeiert. (Zur Erinnerung: Zuletzt hat man sich im Öffentlich-Rechtlichen ja sogar darüber lustig gemacht.)

Ich habe überlegt, ob ich mal die Melde-Funktion bei Youtube ausprobieren soll, aber mir ist lieber, man kann sich von der ekelhaften Fantasie und kranken Vernunft dieser Leute selbst ein Bild machen. Außerdem bin ich im Zweifelsfall immer für den Verzicht auf Zensur, so weit es nur irgend geht.



Übrigens gab's kürzlich einen Mordversuch auf einen AfD-Politiker: https://twitter.com/Uwe_Junge_MdL/status/1155498120911962112

Da es sich hier nur um einen AfD-Politiker handelt, und nicht um einen von den Grünen oder der SPD, haben Sie's vielleicht nicht mitbekommen.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Samstag, 11. Mai 2019
Mindestens unfair
Ich weiß häufig schon gar nicht mehr, wie man den Wahnsinn unserer Zeit am besten kommentieren sollte.

Die AfD muss Wahlkampfveranstaltungen absagen, weil der Vermieter entsprechender Räumlichkeiten Morddrohungen bekommen hat und daraufhin die Verträge kündigt.

Frank Magnitz erzählt davon bei "buten un binnen" und es passiert folgendes:

Die Leute klatschen Applaus; nicht nur ein erstes Mal, sondern auch ein zweites Mal, als Magnitz nochmal explizit die Morddrohungen erwähnt. – Magnitz weist darauf hin. – Die Moderatorin erzählt ihm was von "Opferrolle".

Man kann es keinem Rechten verdenken, wenn er sich spätestens bei solch abartig vernunftwidrigen Szenen innerlich fundamental vom Mainstream abwendet.

Objektivität, Fairness und Neutralität sind anscheinend völlig aus der Sphäre der Werte und Ideale verschwunden. Kennt man sie überhaupt nocht?

Der Gutmensch, der sich bei den Pegida-Galgen noch eifrig aufgeregt hat, hat sich seine Verachtung durch den Rechten ordentlich verdient. Denn er ist so oft doch nur ein Heuchler, der mit zweierlei Maß misst.

https://youtu.be/9nwyZy4_FPI?t=1850

... link (0 Kommentare)   ... comment