Dienstag, 8. Januar 2019
Frank Magnitz
Ich habe manchmal die Begabung zu einem erschreckenden Timing. Gestern erst habe ich mich für Zivilcourage gegen linke Gewalt ausgesprochen. Und dann am Abend dieser ungeheuerliche Vorfall. Das Bild vom verletzten Magnitz, siehe Tweet von Meuthen, ist schwer anzuschauen.

Für mich war es das für's erste. Ich lege mich jetzt fest: Ich mache meine nächsten zwei bis drei Kreuze (mindestens zwei) bei der AfD. Alleine aus Protest zu dieser Tat. Ich habe zwar schonmal AfD gewählt – überwiegend aus Protest –, aber ich war jederzeit offen dafür, das auch wieder sein zu lassen und eine "vernünftigere" Partei zu wählen. (Wie viel "vernünftige" Parteien haben wir eigentlich?) – Von diesem Vorhaben werde ich nur abweichen, wenn ich einen grundsätzlichen Wandel im Umgang mit der AfD bemerke. Zuallererst müsste man mal mit der Schwarz-Weiß-Malerei aufhören. Zweitens, müsste man anerkennen, dass es demokratisch und moralisch absolut legitim ist, gegen (zuviel) Zuwanderung zu sein.



https://twitter.com/Joerg_Meuthen/status/1082405400291536899 :
Das ist Frank #Magnitz, MdB der #AfD. Er wurde vorhin von mehreren Angreifern in Bremen halbtot geschlagen. Im Moment bin ich so erschüttert, dass ich mich außerstande sehe, dies weiter zu kommentieren. Ich werde mich morgen zu diesem feigen und widerwärtigen Anschlag äußern.
https://twitter.com/Birgit_Kelle/status/1082539466718408704 :
Ohne Worte. Das ist ein Mensch. Bei denen, die sowas tun, bin ich langsam nicht mehr sicher. Möge Herr #Magnitz wieder gesund werden. Er hat sechs Kinder. Das ist kein linker Aktivismus, sondern Gewalt und Terror gegen Andersdenkende. Und das sollte uns allen Sorgen bereiten.
https://twitter.com/Alice_Weidel/status/1082557255185252352 :
.@Frank_Magnitz, #AfD-#Bundestagsabgeordneter, liegt derzeit schwer verletzt in einem Krankenhaus in #Bremen. Ursächlich hierfür ist vor allem die alltägliche Hetze gegen die AfD, für die Medien und Politiker der Altparteien verantwortlich zeichnen. #Magnitz
https://twitter.com/_nasir_ahmad_/status/1082425563296530432 :
Ich bin kein Freund der AfD, aber ich wünsche Hr #Magnitz schnelle Genesung. Jeglicher Extremismus ist eine Gefahr für uns alle. Wer Hand an demokratisch legitimierte Politiker legt, legt Hand an unsere Demokratie. Den Anschlag auf ihn verurteile ich auf's Schärfste!

https://twitter.com/cem_oezdemir/status/1082415700109598721 :
Ich hoffe der oder die Täter werden bald ermittelt & verurteilt. Auch gegenüber der AfD gibt es keinerlei Rechtfertigung für Gewalt. Wer Hass mit Hass bekämpft, lässt am Ende immer den Hass gewinnen. #nazisraus aber mit den Methoden unseres Rechtsstaates!

... comment

 
Die Logik Ihrer Wahlentscheidung leuchtet jetzt nicht unbedingt ein: Als in den letzten Jahren die Gewalt gegen Obdachlose zunahm, war ich auch entsetzt, habe aber nicht mit solidarischem Koma-Saufen begonnen. Andererseits hab ich für irrationales Protestwählen jedes Verständnis, das hab ich auch schon getan. Warum nicht? (Es belebt das Geschäft. Zumal das Wahlkreuzchen ja auch nicht so viel bewirkt, ich spende stattdessen immer an lobbycontrol, das bringt mehr.)
Das Schlimme ist die Gewalt (insbesondere die Gruppengewalt gegen Schwächere wie im obigen Fall), das Schlimme ist Hass - was wir brauchen, ist Deeskalation, auf jeder Ebene.

... link  

 
Na die Logik besteht ja letztlich nur darin, dass ich das Signal senden will, dass es auf diesem Wege der Gewalt nur schlimmer wird.

Protestwählen halte ich dabei gar nicht für so irrational. In Bezug zur AfD rede ich eigentlich auch nur deswegen von "Protestwählen", weil ich mir darüber bewusst bin, dass ich mit einem Kreuz dort auch ziemlich viel Mist mitwähle. Dann kann ich mir aber auch leicht sagen, dass dieses verkrustete Demokratiesystem diesen Mist und ein entsprechend starkes Kontra verdient hat. Inhaltlich kann für die AfD ja sprechen, dass man eine bessere Grenzkontrolle und weniger bzw. eine andere Einwanderung wünscht (– sonst macht ja keine andere Partei dieses Angebot mehr, zumindest nicht glaubhaft).

Mit meiner "Festlegung" oben bin ich schon gar nicht mehr so glücklich, einfach weil ich Festlegungen gar nicht so mag. Aber unter dem Einfluss des ersten Schocks habe ich das mal rausgehauen. Naja, es erfüllt auch seinen Zweck, selbst wenn es am Ende nur ein Bluff war. Jedenfalls behalte ich mir das "AfD-Protestwählen" ausdrücklich vor.

... link  

 
Wenn ich aus Protest wähle, dann sicher nicht eine Partei, die zu verachten ist.
Unabhängig ob von denen einer eine aufs Maul bekam und wie ungerechtfertigt und übertrieben das ist.

... link  


... comment