Dienstag, 5. Januar 2021
Das erste Mal AfD gewählt (Demokratiekritik)

Ich glaube, es war 2013, als Bernd Lucke noch die Partei führte. Ich hatte mir fest vorgenommen, die AfD zu wählen. Ich wollte den Parteititel ernst nehmen. Ich wollte mal was anders machen, mal eine Alternative wählen. Ich dachte auch, dass diese "Griechenland-Rettung" höchst fragwürdig war. Und die Art, wie man die AfD von Anfang an dämonisierte, schien mir falsch. Und dann habe ich es tatsächlich gemacht; mein Kreuz an der entsprechenden Stelle…

Warum das erwähnenswert ist: Ich brauchte Mut und jede Menge Selbstüberwindung, um meine Absicht in die Tat umzusetzen. Und ich hätte es fast nicht geschafft! Sollte meine Erfahrung auch nur graduell übertragbar sein auf andere Menschen – und das ist eben mein schlimmer Verdacht – dann haben wir es hier mit einer Verfälschung der Demokratie zu tun. Eine Demokratie ist korrumpiert, wenn legitime Wahlentscheidungen als illegitim erscheinen. Eine Demokratie ist disfunktional, wenn große Teile des Wahlvolks mit einer Schere im Kopf rumlaufen und sich zwanghaft einer herrschsüchtigen Moral unterwerfen, die gewisse Wahloptionen einfach verbietet.

Man stelle sich vor, wir würden heute noch so stark unter dem Einfluss der Großkirchen stehen wie vor 100 oder 200 Jahren. Nun halten wir eine "demokratisch faire" Abstimmung darüber ab, ob wir das Recht auf Abtreibung bejahen oder verneinen wollen. –

Der Schluss, der hier zu ziehen ist, ist ganz offensichtlich folgender: Die psychischen Kräfte im Menschen sind zu stark, um bei der Beurteilung einer Demokratie ignoriert werden zu können. Wer die Demokratie bejaht, wer Demokratie in möglichst hoher Qualität verwirklichen will, der muss auch dafür sorgen, dass die Gesellschaft aus lauter starken und freien Individuen besteht. Es braucht Individuen, die nicht unter dem hypnotischen Einfluss irgendwelcher fremder Ideologien und Moralsysteme stehen. Es braucht Individuen, die ihr Urteilen von A bis Z selbst managen. Es braucht Individuen, die keine Angst vor Ausgrenzung haben oder diese Angst zumindest in Schach halten können. – Wie viele von dieser Sorte Individuen haben wir?

Auch als Demokrat bin ich also in höchstem Maße: "Individualist". Die "Schere im Kopf" wünsche ich niemandem. Außer es ist die eigene und frei gewählte.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Sonntag, 3. Januar 2021
Individualist! (Antifaschist!)

Ich bin in höchstem Maße "Individualist". Ich halte es für eine unbedingte Pflicht und ein unbedingtes Recht eines jeden, das Individuum-Sein zu üben; das Selbst-Sein. Jedes Handeln, bei dem das Individuum unterdrückt wird, geht mir an die Nieren.

Instinktiv revoltiert etwas in mir, wenn ich nur davon höre, dass irgend eine weltliche Instanz eine Schweigeminute im Gedenken an was auch immer der Gesellschaft auferlegen will. Das Thema mag noch so unstrittig sein, das politische Ziel noch so erhaben: Ich erwarte, dass jeder Teilnehmer die Gelegenheit bekommt, sich frei und ohne sozialen Druck dafür oder dagegen zu entscheiden. Ich erwarte, dass es niemand in Kauf nehmen möchte, auch nur eine einzige Seele zu irgend einem Ritual zu zwingen, zu dem sie nicht aus sich selbst heraus bereit ist. – Wird ein Gedenken nicht geschändet, wenn auch nur ein einzige Seele mit einem inneren Unwillen und Angst daran teilnimmt? Möchte denn niemand diese innere Qualität des Gedenkens beschützen? (Oder glaubt man gar nicht an das Gedenken? Ist alles so oder so nur Fassade?)

Wenn in manchen Schulen morgens ein Lied angestimmt wird und jeder Schüler brav mitsingen muss, erscheint mir das bereits wie eine frevelhafte Nötigung. Zähneknirschend kann ich grade noch die allgemeine Schulpflicht ertragen. Wenn der Schulbetrieb doch nur darauf ausgerichtet wäre, Individuen großzuziehen! Vor allem die Schwächsten der Schwächsten möchte ich vor allzuviel Konformismus beschützen. Die Schuluniformen, wie sie in England üblich sind, waren mir immer ein Greuel. (Allerdings sehe ich inzwischen auch, dass sie manchen Schüler aus armen Elternhaus vor Hänseleien beschützen.)

Uniformierte religiöse Kleidung, z.B. das islamische Kopftuch, ist mir ein Ärgernis. Ich gehe davon aus, dass ein gewisser Prozentsatz aller Kopftuchträgerinnen das Kopftuch nicht freiwillig trägt.

Dass man überhaupt darüber diskutiert hat, ob Spieler der deutschen Nationalmannschaft die Nationalhymne mitsingen sollen! Die Spieler, die sich im uniformen Teamdress die Lunge aus dem Hals rennen, tun doch schon genug! Dass sie in Reih und Glied dastehen, wenn die Hymne gespielt wird, ist schon genug.

Leute, die die Sprache normieren wollen, z.B. das Wort "völkisch" oder das Wort "Steak", sind mir ein Ärgernis. Diese Leute blenden mir den individuellen, subjektiven Pol der Kommunikation zu stark aus. (Auf EU-Ebene wird zur Zeit darüber verhandelt, ob Bezeichnungen wie "vegetarisches Steak" zulässig sind. Ich kann mich über diese Sprachlenkung von oben herab nur empören. Die Sprache gehört uns allen! Und ein jedes Individuum muss nach eigenen Maßstäben reden dürfen!)

Der Mainstream von heute ist mir ein Ärgernis. Seine Intoleranz bezüglich abweichender Meinungen ist erschreckend. Zur allgemeinen antirechten Einstellung von heute soll es keine Alternative geben. Alles, was von "Rechts" kommt, wird heute bis ins Mark dämonisiert. Jeder, der sich als Abweichler outet, wird zu einem Ausgestoßenen.

Ein Kernelement des Faschismus – wenn nicht das Kernelement – ist aus meiner Sicht eben diese Gleichschalterei in Bezug auf das Individuum. Jedes Individuum auf Linie bringen wollen; nicht nur äußerlich, sondern sogar innerlich! Gleiche Überzeugungen verlangen, gleiche Gedanken verlangen, gleiche Gefühle verlangen, gleiche Handlungen verlangen, gleiche Reaktionen verlangen… das ist für mich der Stoff aus einem Horrorfilm.

Die "Epoche des Faschismus": Man sollte diesen Term zuallererst mit den Glaubensreligionen und ihren elendigen Missionierungsbestrebungen in Verbindung bringen! Haben die nicht das Patent auf all das Schlechte, das später nur noch etwas weitergetrieben wurde? Die Verfolgung von Andersdenkenden ist zuallerst deren Erfindung! Und wie unerbittlich haben sie davon Gebrauch gemacht! Man hat Andersdenkende bis in den Tod getrieben. Man hat gefoltert und gemordet wie ein Wahnsinniger. – Ich verstehe beim besten Willen nicht, warum sich angeblich politisch Korrekte so laisser-faire geben in Bezug auf die zunehmende Islamisierung. Das Faschistische, das Missionieren und Gleichschalten, gehört zur DNA jeder Glaubensreligion. Selbst wenn es nicht in Mord und Totschlag ausartet: Die Unterdrückung des Individuums mit Angst, Angst und nochmal Angst – mit Angst vor Gott! – ist etwas äußerst Gewöhnliches in den Glaubensreligionen. – Wieso ruft hier keiner: "Wehret den Anfängen!"??? Wo sind hier die Antifaschisten? Gibt es Euch noch? Gibt es Euch überhaupt?



... link (0 Kommentare)   ... comment


Freitag, 1. Januar 2021
So macht man‘s (2)

Ein Nachtrag zum letzten Jahr.

Die Ex vom Amazon-Gründer, MacKenzie Scott, kleckert nicht; sie klotzt.

Großartig!

(siehe auch der vorhergehende Beitrag: Chuck Feeney)

Ich erlaube mir an dieser Stelle die Bebauptung – Gott sei mein Zeuge, Gott möge mich prüfen –, dass ich ganz ähnlich handeln würde. Ich könnte es nicht mit meinem Gewissen vereinbaren, auf so viel Geld zu sitzen, während anderswo Menschen von chronischer Unterernährung geplagt sind. (Auch die BILD dient manchmal einem guten Zweck, indem sie solche Fotos veröffentlicht.) Zumal man ja immernoch reich ist und es einem an nichts mangelt, wenn man sich vom Milliardär zum Millionär downgraded.

"Hätte-hätte-Fahrradkette" – natürlich sollten wir Normalsterblichen auch etwas tun. Eben das, was in unseren Möglichkeiten liegt. Hier kann ich mich sicherlich noch verbessern. Mein gegenwärtiges Engagement beschränkt sich auf ein paar Obdachlose, indem ich versuche, regelmäßig ein bißchen Kleingeld zu spenden. Es entspricht meinen bescheidenen Möglichkeiten. Manchmal gehe ich auch auf einen Obdachlosen zu und spende ihm einen Pullover oder einen Rucksack, den ich nicht mehr brauche.

Für das neue Jahr wünsche ich mir weitere Milliardäre und Millionäre wie MacKenzie Scott.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Sonntag, 27. Dezember 2020
mode change

1. Blogtitel

Dieser Blog wird demnächst umbenannt in:

"Der Antichrist liebt Dich!"

(Fürs Protokoll, der aktuelle Titel: "(ge)Rechtes Denken – Die aller-neu'ste Neue Rechte. Die aller-neu'ste Neue Linke")



2. Inhalt

Mehr Nietzsche. Mehr Philosophie. Mehr Psychologie. Mehr Spiritualität.

Trotzdem werde ich hier weiterhin meinen Teil dazu beitragen, dass sowohl "Rechts" wie "Links" sich weiterentwickeln und ihrer jeweils "aller-neu'sten" Fassung entgegen gehen. Die Fasssung, die es noch gar nicht gibt, aber hoffentlich geben wird. Aus einer grundpositiven Haltung heraus setze ich implizit voraus, dass wir dazu lernen und dass das Neuere auch das Schönere, Bessere und Wahrere ist.



3. Kommentare

Kommentare werden in Zukunft möglicherweise seltener und noch viel später beantwortet. D.h. aber nicht, dass ich sie nicht schätzen würde. D.h. nur dass ich es vorziehe, über mehrere eigene Beiträge hinweg lieber im Fahrwasser meiner eigenen Gedanken und Gefühle zu bleiben, um mich dann, wenn ich dafür bereit bin, äußerem Input zu öffnen. So kann es passieren, dass ich auf einen Kommentar erst nach ein paar Monaten antworte. Wer mir hier schreibt, der schreibt mir praktisch wie ein "Brieffreund". Da ist es normal, dass einige Zeit vergeht.

Kommentare schätze ich im allgemeinen sehr; auch den Widerspruch, das Kontra, die Gegenrede, die Kritik. Man darf hier auch gerne kritische Gegendarstellungen und seinen eigenen Content, seinen eigenen Blog, verlinken. Und man darf sich hier auch gerne zu Diskussionen treffen.

Troll-Kommentare allerdings schätze ich ganz und gar nicht und möglicherweise werden solche in Zukunft einfach gelöscht. Leute, die nur stänkern wollen, stänkern bitte in ihren eigenen Blog.

... link


Mittwoch, 2. Dezember 2020
Alles wird gut
Ab jetzt wird alles gut, denn ich werde jetzt immer Token beim Bloggen hören.

Vielleicht fange ich ja auch mal an, zu rappen. Meine Lyrics entwerfe ich dann vorher hier.

Oder noch besser: Ich lasse rappen. Ich bin so oder so der Meinung, dass viel zu viele (Pop-)Künstler viel zu viel lügen. Ständig müssen sie, um interessant zu wirken, in ihrer Kunst eine Lebenserfahrung und eine Gefühlstiefe vortäuschen, die sie nicht haben. Und ständig greifen sie dabei auf ausgelutschte Klischees zurück. Eine Allianz zwischen Künstlern und Philosophen scheint mir daher eine gute Sache zu sein.
Die Lyrics von Token habe ich noch nicht geprüft. Aber ich meine in seiner Selbstdarstellung eine gesunde Prise Selbstironie zu sehen. Die halte ich beim HipHop immer für die wichtigste Zutat. Ohne die wird mir ein HipHopper unerträglich.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 19. November 2020
mark793




https://mark793.blogger.de/







... link (3 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 22. Oktober 2020
So macht man's

Von wegen "Great idea. Wrong species"

Der einzig wahre Sozialismus – d.h. der Sozialismus des Herzens, der Sozialismus ohne Manifest und ohne Ideologie, der Sozialismus auf freiheitlicher Basis, den man aus taktischen Gründen lieber nicht Sozialismus nennen sollte, sondern "Gesundheit" oder "gesunder Menschenverstand" – ist möglich.

Chuck Feeney heißt der Mann...

Verbreitet die frohe Kunde!

... link (2 Kommentare)   ... comment


Samstag, 26. September 2020
Do Or Die
Behauptet wird eine "Gefährlichkeit des Islams für unsere Freiheit". – Ich meine, da ist was dran.

Da ich Glaubensreligionen so oder so für den größten Super-GAU halte, der der Menschheit jemals passiert ist, rennen solche Statements bei mir natürlich offene Türen ein. Auch das Christentum war und ist gefährlich für unsere Freiheit. (Siehe z.B. das Thema Sterbehilfe, bei dem sich der freiheitsfeindliche Einfluss der Kirchen deutlich zeigte.)

... link (0 Kommentare)   ... comment


Montag, 21. September 2020
Böswilliges Zuhören (Causa Friedrich Merz)
Das Gegenteil vom gutwilligen Zuhören, bewusstes Missverstehen, also im Grunde überhaupt gar kein Zuhören mehr; leider ist es Gang und Gäbe.

Normalerweise verteidige ich hier ja eher die AfD in solchen Angelegenheiten. Vielleicht bin ich mit ihr auch manchmal etwas zu gutwillig.

Daher heute mal ein Beispiel aus der CDU. Merz' angebliche Homophobie:
https://twitter.com/ronzheimer/status/1307936055237185536

Jeder Durchschnittsintellekt sollte hier mehrere mögliche Interpretationen finden.

Ich wähle hier die positivste Interpretation und glaube, dass ich der Person Friedrich Merz damit gerecht werde.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Dienstag, 15. September 2020
Moria
Ich muss manchmal etwas aufpassen, dass ich es mit meinem rechten Image hier nicht allzu ernst nehme.

Natürlich bin ich dafür, dass die Flüchtlingsmigranten in Moria unter menschenwürdigen Bedingungen leben.

Forderung: Mindestens 3 Mahlzeiten am Tag (ich hab manchmal 5), sauberes Wasser so viel man trinken will, sanitäre Anlagen, ärztliche Versorgung, eine Polizei vor Ort, die Gewalttaten der Migranten untereinander verhindert.

All das bitte so schnell wie möglich, werte Politiker, wer auch immer dafür zuständig ist.

Allerdings teile ich auch die AfD-Position, dass man das Abbrennen eines Lagers jetzt nicht zu stark belohnen darf. Wenn daraus das Ticket nach Deutschland resultiert, dann brennt es bald überall. Das ist im übrigen auch die Position der griechischen Regierung: https://www.tagesschau.de/ausland/moria-211.html – Ich wundere mich in diesen Tagen ständig, dass diese Info in den meisten Berichten und Diskussionen kaum zur Kenntnis genommen wird. Immerhin ist der Link oben von der Tagesschau, sie ist also im Herzen der Mainstream-Medien angekommen.
Ist das vielleicht sogar die deutsche Überheblichkeit des Moral-Weltmeisters, die meint, man müsse das mit den Griechen nicht absprechen? Oder ist das Schaufensterpolitik, vorgezogener Wahlkampf? Oder ist das einfach nur hektisches Gerede von aufgescheuchten Hühnern?

... link (3 Kommentare)   ... comment


Sonntag, 30. August 2020
Demokratiefeinde?


Über ein paar Spinner mit Reichskriegsflaggen vor dem Reichstag kann ich mich nicht aufregen.

Sorgen bereitet mir eher, dass in der Regierung Leute sitzen, die Wahlen wiederholen lassen, wenn ihnen das Ergebnis nicht passt. Auch die geringe Hemmschwelle, mit der man seine politischen Gegner als "undemokratisch" oder "faschistisch" brandmarkt, macht mir Sorgen. Diese profunde Blindheit für die eigenen demokratischen Defizite!

ich fühle mich an Kinder erinnert, die sich gegenseitig Sachen an den Kopf werfen: "Ich bin immer 3x demokratischer als Du!"

... link (0 Kommentare)   ... comment